· 

Wenn ein Herz die Bürokratie besiegt oder "Oles Löwenmami"

 

 

Vor ein paar Tagen erreichte uns eine herzzerreißende Nachricht einer zweifachen Mama. Sie fragte, ob wir vor Ort im Krankenhaus ein paar Erinnerungsbilder machen könnten. Eigentlich sind wir an der Stelle oft schon raus, aber dieser Fall stellte sich etwas anders dar.

 

 

 

Ich fang für Dich mal ganz vorne an.

 

Die Erfahrung ein Leben in sich Wachsen zu fühlen, ist vermutlich einer wundervollsten Momente für eine werdende Mama. Endlich sind Bewegungen deutlich spürbar und der Bauch wächst Tag für Tag. Dann gibt es jede Menge Untersuchungen und Termine, bei denen die Mama endlich einen Blick auf ihren Nachwuchs werfen darf. Der Zwerg wächst und wächst und braucht immer mehr Platz in Mamis Körper. Die Mami muss mittlerweile mit ihrem Kugelbauch auf weite und bequeme Kleidung zurückgreifen. Und die Vorfreude wächst mit jedem Tag.

 

Doch dann kommt dieser eine Arztbesuch. Auf einmal stimmt etwas nicht. Die Herztöne sind irgendwie komisch. Panik macht sich breit. Bisher war doch alles in Ordnung und nun? Der Arzt hatte unsere liebe Mami damals beruhigt. „Das wird sich verwachsen. Er hat ja noch ein bisschen Zeit!“

 

 

Aber die Beschwichtigungen hielten nicht lange an, denn unsere Mami wurde nun mit unendlich vielen Medikamenten voll gepumpt. All das in der Hoffnung, dass es dem klitzekleinen Würmchen schnell besser gehen würde. Doch weit gefehlt. Die Diagnose nannte sich dann Herzrhythmusstörung. Das hörte sich im ersten Moment gar nicht so katastrophal an, wie es sich im Nachhinein herausstellte.

 

Dann wurde spekuliert, dass bei einer Geburt die neuen Druckverhältnisse einen Neustart im Herzen bewirken könnten. Also wurde dieses kleine zerbrechliche Wesen per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Aber der Neustart fand nicht statt. Da war nun der kleine Ole endlich auf der Welt und hatte einen Pulsschlag von 250 Schlägen in der Minute.

 

Dir ist klar, dass der winzige Ole so natürlich nicht mit nach Hause durfte. Der kleine Mann wurde direkt auf die NeoIntensivStation verlegt. Neben dem kleinen Ole gibt es in der Kleinfamilie noch die große Schwester Pia. Also Pia ist drei Jahre alt und kann das alles noch gar nicht so begreifen. Aber sie merkt auch, dass Mami immer angespannt ist, wenn es ins Krankenhaus zu Ole geht. Eine schwierige Situation.

 

Nach einer Woche NeoIntensivStation musste unser kleiner Kämpfer ins Herzzentrum nach Kiel verlegt werden. Zu der Herzrhythmusstörung wurden jetzt auch noch diverse Löcher in der Herzscheidewand festgestellt. Das heißt dieser winzig kleine Mensch muss in den nächsten Wochen schon am Herzen operiert werden.

 

Ein riesengroßer Wunsch von unserer Mami waren ein paar Bilder, von Ihr mit Pia und dem kleinen Ole. Denn die Zukunft ist leider ungewiss.

 

Mich hat diese Geschichte sehr berührt und mir war klar, da müssen wir etwas tun und helfen. Als ich Dennis davon berichtet hab, rief er sofort in der Klinik an und versuchte zu klären, ob wir vor Ort Fotos machen dürfen. Die meisten Kliniken, in denen sich Kinder und Neugeborene befinden, haben Verträge mit einer Großen Babyfotografen-Kette. Diese Kooperations-Verträge schließen alle anderen Fotografentätigkeiten vor Ort leider aus.

 

Die Leitung im Kinderherzzentrum hat an dieser Stelle ein großes Lob verdient, denn trotz aller bürokratischen Hürden, wurde uns ein Besuch mit der Kamera ermöglicht. Also hat Dennis ein paar Requisiten eingepackt und ist nach Kiel gefahren, um diese kleine Kämpferfamilie mit schönen Erinnerungen zu versorgen. Die vier haben sich einen tollen Bereich im Krankenhaus für die Fotos ausgesucht, so dass diese gruselige Krankenhausatmosphäre überhaupt nicht zu bemerken ist. Es sind einmalige Bilder entstanden, in denen die Zeit kurz stillstand.

 

Ich muss nochmal ein Lob an unsere Mami loswerden.

 

„Liebe Swantje, du bist eine verdammt starke Frau, die mit allen Mitteln für ihre beiden wundervollen Kinder kämpft. Pia und Ole haben ein tolles Vorbild in Dir gefunden. Eine Löwenmami, die jeden Tag nach Kiel fährt und an Oles Seite ist. Und auch Pia vergisst du dabei nicht. Ich bin wirklich beeindruckt, von der Kraft, die Du in dieser schweren Zeit hast. Ich wünsche Euch Dreien, alles Liebe und Gute dieser Welt. Ihr habt es euch wirklich verdient. Lass Dich niemals unterkriegen, die Welt braucht mehr Löwenmamis wie Dich. Ich hoffe, wir sehen uns spätestens in einem Jahr zu Oles Cakesmash Shooting bei uns im Studio. Vielen Dank, dass es euch gibt!“

 

 

 

Ich hoffe, du kannst wieder einmal mehr verstehen, warum wir unseren Job lieben, auch wenn es manchmal ganz schön schwer ist. Denn diese Emotionen nehmen wir natürlich auch in unseren Alltag mit. Aber in ein paar Jahren werden sich Swantje, Pia und Ole an die schwere Zeit erinnern und auf den Bildern sehen, dass sich der ganze Kampf gelohnt hat.

 

Viele Liebe Grüße

 

Deine Dani

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Auszeichnungen

Gewinner des AFNS AWARDS 2017 in der Kategorie: Maternity Photography
Gewinner des AFNS AWARDS 2017 in der Kategorie: Maternity Photography
Unser Studio ist ausgezeichnet mit dem Zertifikat des Bund professioneller Portraitfotografen
Unser Studio ist ausgezeichnet mit dem Zertifikat mit einem Stern des Bund professioneller Portraitfotografen



Mit diesen Partnern arbeiten wir regelmäßig zusammen